Dehnungsstreifen & Schwangerschaftsstreifen entfernen in Hamburg & Kiel

Dehnungsstreifen: Die kleinen Begleiter auf unserer Haut, die Geschichten des Wachstums und der Veränderung erzählen. Sie können jedoch die Hautoptik beeinflussen und das als störend empfunden werden. Diese schmalen Linien oder Streifen auf der Haut treten auf, wenn sie aufgrund von Wachstum, Gewichtszunahme oder anderen Faktoren überdehnt wird.

Überblick Behandlung Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen

Behandlungsdauer Mehrere Monate bis zu über einem Jahr
Effekt Glatteres Hautbild, Verbessert das Erscheinungsbild der Streifen
Narkose Keine notwendig
Nachsorge Empfohlene Präparate Ihres Behandlers. (Feuchtigkeitscreme) Kühlung und Pflege der behandelten Hautpartien
Ausfallzeit In der Regel keine signifikante Ausfallzeit
Was muss nach dem Eingriff bedacht werden? Sonnenschutz, Hautpflege beachten, Auf Sport, Sonne und Sauna in den kommenden 7 – 14 Tagen verzichten.

Was sind Dehnungsstreifen?

Dehnungsstreifen, auch unter dem Begriff Striae bekannt, sind schmale, langgezogene Linien oder Streifen auf der Haut. Zu Beginn können sie rötlich oder violett erscheinen und nehmen im Verlauf oft eine blassere, weiße Farbe an.

  • Schnelles Wachstum: In der Pubertät oder während Phasen des schnellen Wachstums können sich die Körpermaße rasch verändern, was zu einer übermäßigen Dehnung der Haut führt.

  • Gewichtszunahme: Plötzliche oder signifikante Gewichtszunahme kann dazu führen, dass die Haut nicht in der Lage ist, Schritt zu halten, und Dehnungsstreifen entstehen.

  • Schwangerschaft: Schwangere Frauen erleben aufgrund des rapiden Wachstums des Bauches oft Dehnungsstreifen, insbesondere im Bauch- und Brustbereich.

  • Genetische Veranlagung: Die Veranlagung für die Bildung von Dehnungsstreifen kann genetisch bedingt sein. Wenn Familienmitglieder betroffen sind, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, selbst davon betroffen zu sein.

  • Hormonelle Veränderungen: Schwankungen der Hormone, wie sie während der Pubertät oder bei hormoneller Medikamenteneinnahme auftreten, können die Hautelastizität beeinflussen.

Die Haut besteht aus Kollagen und Elastin, die für ihre Festigkeit und Elastizität verantwortlich sind. Wenn diese Strukturen überbeansprucht werden, reißen die Bindegewebsfasern, und Dehnungsstreifen entstehen.

Obwohl Dehnungsstreifen keine direkten gesundheitlichen Gefahren darstellen, können sie das ästhetische Erscheinungsbild der Haut beeinträchtigen und Einfluss auf das Selbstbewusstsein sowie die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper nehmen.

Risikofaktoren und Vorbeugung

Die Entstehung von Dehnungsstreifen ist oft auf schnelles Wachstum in der Pubertät oder durch Gewichtszunahme zurückzuführen. Schwangere Frauen erleben häufig Dehnungsstreifen aufgrund der starken Hautdehnung während der Schwangerschaft. Zusätzlich spielt die genetische Veranlagung eine bedeutende Rolle, da Menschen mit familiärer Prädisposition anfälliger sind. Hormonelle Veränderungen, sei es in der Pubertät oder durch die Einnahme hormoneller Medikamente, können ebenfalls das Risiko erhöhen.

Um Dehnungsstreifen vorzubeugen, gibt es verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können:

1.     Ausreichende Hydratation: Trinken Sie ausreichend Wasser, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Gut hydratisierte Haut ist widerstandsfähiger gegenüber Dehnung.

2.     Ausgewogene Ernährung: Eine gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Nährstoffen fördert die Hautgesundheit. Insbesondere Vitamin E und C sowie Zink sind wichtig für die Hautelastizität.

3.     Gewichtskontrolle: Vermeiden Sie schnelle Gewichtszunahme oder -abnahme, da dies die Haut übermäßig dehnen kann. Eine kontrollierte Gewichtszunahme während der Schwangerschaft ist wichtig.

4.     Regelmäßige Bewegung: Sportliche Aktivitäten fördern die Durchblutung und straffen das Bindegewebe. Dies kann dazu beitragen, die Hautelastizität zu erhalten.

5.     Gesunde Hautpflege: Verwenden Sie regelmäßig Feuchtigkeitscremes oder Öle, um die Haut geschmeidig zu halten. Spezielle Cremes mit Inhaltsstoffen wie Kollagen, Elastin oder Hyaluronsäure können die Hautelastizität unterstützen.

6.     Schwangerschaftspflege: Während der Schwangerschaft kann die regelmäßige Anwendung von speziellen Schwangerschaftscremes oder -ölen helfen, die Haut zu pflegen und zu unterstützen.

Obwohl Dehnungsstreifen nicht immer gänzlich verhindert werden können, tragen diese präventiven Maßnahmen dazu bei, ihr Auftreten zu minimieren und die Hautgesundheit zu fördern.

Laser-Therapie gegen Dehnungsstreifen und Schwangerschaftsstreifen

Fraktionale Lasertherapie

Die fraktionale Lasertherapie ist eine fortschrittliche Methode zur Behandlung von Dehnungsstreifen und Schwangerschaftsstreifen, die gezielt auf betroffene Hautbereiche abzielt. Der Prozess dieser Methode, auch als "mikrothermale Behandlung" bekannt, ist vielschichtig und effektiv.

Funktionsweise der Fraktionalen Lasertherapie

  1. Mikroverletzungen: Der fraktionale Laser erzeugt winzige, kontrollierte Verletzungen in der Haut durch isolierte Lichtstrahlen. Diese mikroskopisch kleinen Verletzungen sind für das menschliche Auge normalerweise unsichtbar.

  2. Kollagenstimulation: Die Laserbehandlung fördert die Bildung von Kollagen und Elastin, den Proteinen, die für die Hautelastizität und Festigkeit verantwortlich sind. Dieser Prozess regt die natürliche Regeneration der Haut an.

  3. Ablation und Erneuerung: Der Laser entfernt oberflächliche Hautschichten, glättet die Oberfläche und verbessert das Erscheinungsbild von Striae.

  4. Heilung: Nach der Behandlung beginnt die Haut, sich zu regenerieren, wodurch Dehnungsstreifen allmählich verblassen, während die Haut straffer und glatter wird.

Vorteile der Fraktionalen Lasertherapie

Die fraktionale Lasertherapie bietet zahlreiche Vorteile für die Hautverbesserung:

  • Sichtbare Hautverbesserung: Gezielte Behandlung von Dehnungsstreifen, Narben und Verbesserung des Hautbildes.

  • Minimale Ausfallzeit: Im Vergleich zu invasiveren Verfahren ist die Ausfallzeit nach der Behandlung gering, sodass Sie schnell zu Ihrem normalen Alltag zurückkehren können.

  • Stimulierung der Kollagenproduktion: Förderung von strafferer und elastischerer Haut durch die Anregung der Kollagenproduktion.

  • Präzise Behandlung: Genau auf bestimmte Hautbereiche ausgerichtet, ohne das umliegende Gewebe stark zu beeinträchtigen.

  • Minimale Schmerzen: Die Behandlung ist in der Regel schmerzarm, sodass Sie sich auf ein angenehmes Hautverbesserungserlebnis freuen können.

  • Vielseitig einsetzbar: Nicht nur für Dehnungsstreifen, sondern auch für Narben und Anzeichen der Hautalterung.

  • Lang anhaltende Ergebnisse: Die Resultate sind oft langanhaltend, insbesondere bei gutem UV-Schutz.

Häufige Fragen zu diesem Thema

Die Lasertherapie verwendet fraktionierte Laser, um winzige, kontrollierte Verletzungen in der Haut zu erzeugen. Dies regt die natürliche Regeneration der Haut an, fördert die Bildung von Kollagen und Elastin und verbessert so das Erscheinungsbild von Dehnungsstreifen.

Die Behandlung ist in der Regel schmerzarm. Einige Patienten berichten möglicherweise über leichte Beschwerden, die jedoch oft mit gängigen Schmerzmitteln gelindert werden können.

Die Anzahl der benötigten Sitzungen variiert je nach Schweregrad der Dehnungsstreifen und individuellen Bedürfnissen. In der Regel sind mehrere Sitzungen erforderlich, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Im Vergleich zu einigen invasiveren Verfahren gibt es nach der fraktionalen Lasertherapie nur eine geringe Ausfallzeit. Patienten können in der Regel schnell zu ihren normalen Aktivitäten zurückkehren.

Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören vorübergehende Rötungen, Schwellungen, leichte Schmerzen, Krustenbildung, Veränderungen der Pigmentierung und selten Narbenbildung. Diese sind jedoch in der Regel mild und vorübergehend.

Die Ergebnisse der Lasertherapie sind oft langanhaltend, insbesondere wenn die Haut vor übermäßiger UV-Strahlung geschützt wird. Es ist jedoch zu beachten, dass die Resultate individuell variieren können.

Jetzt online Termin buchen

Termin vereinbaren