Eine Augenlidstraffung (Blepharoplastik) ist einer der häufigsten ästhetisch chirurgischen Eingriffe.
Mit zunehmendem Alter neigen die Augenlider dazu, schlaff zu werden, was zu einem müden Aussehen führen kann. Durch die Entfernung von überschüssiger Haut und Fettgewebe können Augenlidstraffungen die Augenpartie optimieren, Falten und Tränensäcke reduzieren.

Verfahren der Augenlidstraffung im Überblick

Die Oberlidstraffung und Unterlidstraffung sind zwei verschiedene Behandlungen, die helfen, das Aussehen der Augen zu verbessern. Diese Eingriffe behandeln Probleme wie Schlupflider, Tränensäcke und Falten, wobei jeder sich auf unterschiedliche Bereiche um die Augen konzentriert.

  • Oberlidstraffung: Diese Methode entfernt überschüssige Haut, Muskeln und Fett, die das obere Augenlid belasten. Das Ziel ist, das Auge optisch zu "öffnen", was Ihnen ein frischeres und aufgeweckteres Aussehen verleiht. Das ist besonders nützlich, wenn Ihre oberen Augenlider herabhängen und Sie müde aussehen lassen.

  • Unterlidstraffung: Hierbei liegt der Fokus auf dem unteren Teil der Augen. Die Behandlung zielt darauf ab, Tränensäcke zu reduzieren, die durch überschüssiges Fett und schlaffe Haut entstehen. Nach der Behandlung sieht das untere Lid glatter und straffer aus, was Ihnen ein frischeres Aussehen gibt.

Es gibt zwei Arten von Methoden für diese Eingriffe: chirurgisch und nicht-chirurgisch. Die chirurgische Methode entfernt überschüssiges Gewebe, was zu langanhaltenden Ergebnissen führt, allerdings benötigt man dafür eine längere Erholungszeit. Nicht-chirurgische Methoden wie Botox-Injektionen, Filler und Laserbehandlungen sind weniger eingreifend und Sie erholen sich schneller, allerdings sind die Ergebnisse meist nicht so dauerhaft.

Welche Behandlung für Sie am besten geeignet ist, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Zielen ab. Ein:e erfahrene:r plastische:r Chirurg:in kann Ihnen nach einer gründlichen Untersuchung die beste Option empfehlen, um Ihre Augenpartie optimal zu verbessern.

Vorteile der Augenlidstraffung

Eine Augenlidstraffung bringt sowohl funktionale als auch ästhetische Verbesserungen. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile dieses Verfahrens:

  • Beseitigung von Schlupflidern, Tränensäcken und Augenringen: Die Augenlidstraffung hilft dabei, unerwünschte Schlupflider, Tränensäcke und Augenringe zu entfernen. Dies kann das Aussehen der Augen erheblich verbessern und lässt die Patient:innen frischer und aufmerksamer wirken.

  • Verbesserung des Sichtfelds: Bei stark ausgeprägten Schlupflidern kann das Sichtfeld eingeschränkt sein, was zu Unannehmlichkeiten führen kann. Die Augenlidstraffung kann das Sichtfeld verbessern und so die Lebensqualität erhöhen.

  • Linderung von Beschwerden: Schwere Schlupflider können Beschwerden wie Spannungskopfschmerzen oder trockene Augen verursachen. Durch die Straffung der Augenlider können solche Beschwerden gelindert werden.

  • Langanhaltende Ergebnisse: Die Ergebnisse einer Augenlidstraffung sind in der Regel langanhaltend. Die meisten Patient:innen profitieren viele Jahre von den Vorteilen dieses Eingriffs.

  • Minimale Narbenbildung: Bei fachkundiger Durchführung werden die Schnitte so gesetzt, dass Narben nach der Heilung kaum sichtbar sind. Dies ermöglicht ästhetische Verbesserungen ohne sichtbare Narben.

  • Frischeres Aussehen: Durch das Entfernen von überschüssiger Haut und Fettgewebe um die Augen herum sieht das Gesicht insgesamt frischer und vitaler aus. Dies kann dazu beitragen, das Selbstbewusstsein zu steigern.

  • Steigerung des Selbstbewusstseins: Ein frischeres Aussehen führt oft zu einem gesteigerten Selbstbewusstsein. Viele Patient:innen fühlen sich nach der Operation zufriedener mit ihrem Aussehen, was ihr Selbstwertgefühl positiv beeinflusst.

Insgesamt bietet die Augenlidstraffung eine breite Palette von Vorteilen, die sowohl das äußere Erscheinungsbild als auch das Wohlbefinden der Patient:innen positiv beeinflussen können. Bevor sich jemand für diesen Eingriff entscheidet, ist es jedoch wichtig, sich ausführlich von qualifizierten Fachärzt:innen beraten zu lassen, um die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen zu klären und mögliche Risiken zu besprechen.

Ablauf der Augenlidstraffung

Vor der Behandlung:

Bevor die Augenlidstraffung stattfindet, führen unsere Fachärzt:innen für Plastische Chirurgie eine ausführliche Beratung durch. Dabei werden Ihre persönlichen Wünsche und Erwartungen besprochen. Usere Ärzt:innen analysieren Ihre Gesichtsanatomie gründlich, um einen maßgeschneiderten Behandlungsplan zu erstellen, der die besten möglichen Ergebnisse sicherstellt.

Durchführung der Augenlidstraffung und Wahl der Anästhesie:

Die Operation wird meist ambulant in unserer Klinik durchgeführt. Abhängig von verschiedenen Faktoren kann die Anästhesie entweder lokal mit Sedierung oder als Vollnarkose erfolgen. Bei der Oberlidstraffung entfernt wir überschüssige Haut und Fettgewebe. Bei der Unterlidstraffung kann zusätzlich eine Straffung des Muskelgewebes vorgenommen werden.

Erholungszeit, Nachsorge und langfristige Ergebnisse:

Nach dem Eingriff ist eine gewisse Erholungszeit erforderlich. In den ersten Tagen nach der Operation können Schwellungen und Blutergüsse auftreten. Es ist wichtig, dass Sie den Anweisungen unserer Ärzt:innen folgen und die verschriebenen Medikamente sowie Pflegehinweise genau beachten. Die endgültigen Ergebnisse sind normalerweise nach einigen Wochen sichtbar, sobald die Schwellungen zurückgegangen sind. Die langfristigen Ergebnisse der Augenlidstraffung sind oft dauerhaft, sodass Sie sich auf ein frischeres Aussehen freuen können.

Erfahrene Fachärzt:innen in Hamburg

Dr. Montenegro und Dr. Eimer sind hochqualifiziert und stets auf dem neuesten Stand der medizinischen Entwicklungen. Sie legen großen Wert auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche unserer Patient:innen und bieten maßgeschneiderte Lösungen, um ein natürliches Erscheinungsbild zu erhalten.

Kosten der Augenlidstraffung

Die Kosten einer Augenlidstraffung betragen in Abhängigkeit von der Narkoseform 2200,- € bis 2600,- €.

Häufige Fragen zu diesem Thema

Die Augenlidstraffung kann etwas Unbehagen verursachen, jedoch werden Schmerzen effektiv durch Medikamente während und nach dem Eingriff gelindert. Die meisten Patient:innen berichten von einem gut tolerierbaren Schmerzniveau.

Der Heilungsprozess nach einer Augenlidstraffung dauert normalerweise 1 – 2 Wochen. In dieser Zeit klingen Schwellungen und Blutergüsse allmählich ab, und die meisten alltäglichen Aktivitäten können relativ schnell wieder aufgenommen werden.

Ja, eine Augenlidstraffung kann mit anderen kosmetischen Eingriffen kombiniert werden, wenn dies medizinisch sinnvoll und sicher ist. Dies kann die Gesamterholungszeit verkürzen und die ästhetischen Ergebnisse verbessern.

Die Ergebnisse der Augenlidstraffung sind in der Regel langanhaltend. Dennoch kann der natürliche Alterungsprozess die Ergebnisse über Jahre hinweg beeinflussen. Regelmäßige Pflege und gesunde Lebensweise können dazu beitragen, die Ergebnisse zu erhalten.

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff können auch bei der Augenlidstraffung Risiken und Nebenwirkungen auftreten, dazu zählen Schwellungen, Blutergüsse, Infektionen oder Narbenbildung. Eine sorgfältige Auswahl des:der Chirurg:in und die Einhaltung der Nachsorgeanweisungen minimieren jedoch diese Risiken erheblich.

Die Dauer der Augenlidstraffung variiert je nach Umfang der Behandlung, dauert aber üblicherweise zwischen 1 und 2 Stunden. Die genaue Zeit hängt davon ab, ob eine Oberlid-, Unterlid- oder kombinierte Straffung durchgeführt wird.

Nach einer Augenlidstraffung sind Narben in der Regel minimal und gut verborgen. Sie sind oft kaum sichtbar, da sie in den natürlichen Falten der Augenlider platziert werden und mit der Zeit weiter verblassen.

Eine feste Altersgrenze für eine Augenlidstraffung gibt es nicht, allerdings wird der Eingriff in der Regel bei Erwachsenen durchgeführt. Entscheidend ist weniger das chronologische Alter als vielmehr der allgemeine Gesundheitszustand und die spezifischen Bedürfnisse der Person.

Jetzt online Termin buchen

Termin vereinbaren