Polifting / Gesäßstraffung

Wenn der Po nicht mehr so knackig ist
In jungen Jahren verfügt der Körper über eine ganz eigene Spannung der Haut. Mit fortschreitendem Alter lässt diese Spannung nach, die Haut und auch die Körperrundungen werden weicher, schlaffer. Auch wer eine große Menge an Gewicht abbaut, dem kann es passieren, dass gerade bei den so genannten Problemzonen an Bauch, Gesäß und Oberschenkeln der Körper es nicht schafft, die Haut dem neuen Körperumfang anzupassen.
Die Haut hängt in Extremfällen in Falten am Körper herunter. Auch genetisch bedingte Ursachen wie ein zu schwaches Bindegewebe können zur Erschlaffung der Haut in diesen Bereichen führen. Hier kann geholfen werden.
Mit dem so genannten Polifting/Gesäßstraffung werden die einstmals schönsten Rundungen des Körpers wieder in Form gebracht und auch gestrafft.

Welche Verfahrensmöglichkeiten bestehen grundsätzlich?
Grundsätzlich kann zwischen vier verschiedenen Verfahren gewählt werden, die das Gesäß im Ergebnis straffen. Es können Implantate oder die Eigenfettbehandlung gewählt werden. Welche der beiden Varianten, für einen selbst, die optimale Lösung bietet ist mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Vergrößerung mittels Implantat
Bei der Verwendung von Implantaten wird das erschlaffte Gewebe mithilfe des Implantats aufgefüllt. Über die Wahl entsprechender Implantate kann zusätzlich zur Postraffung auch eine Gesäßvergrößerung erreicht werden.

Auffüllung mit Eigenfett
Bei einer Eigenfettbehandlung wird das erschlaffte Gewebe mit körpereigenem Fett aufgefüllt. Dazu wird Fett an überversorgter Stelle, wie beispielsweise dem Bauch, entnommen und im Gesäß wieder eingespritzt wird. Auch so kann eine attraktive Form des Gesäßes wiederhergestellt werden. Die Verträglichkeit hier ist, durch den Verzicht auf das Einsetzen eines Fremdkörpers, grundsätzlich besser gewährleistet.

Fettabsaugung – Liposuction
Ist das Gesäß zu groß oder zu rund, oder liegen die für Frauen typischen Reiterhosen vor, ist die Fettabsaugung die richtige Behandlung.

Gesäß- Fadenlift  – Nicht operativ!
Ganz neu ist der nichtoperative Fadenlift. Das Prinzip besteht darin, dass über Einstiche spezielle Fäden unter der Haut entlang geführt werden. Diese Fäden bestehen aus chirurgischem Nahtmaterial. Sie weisen eine Besonderheit auf, indem sie über eine gewisse Strecke mit feinen Widerhaken versehen sind. Diese Widerhaken verankern sich, wenn in ihrer Wirkrichtung am Faden gezogen wird, im Gewebe. Durch Zug am Faden kann also das Gewebe, die Haut, gespannt werden.

Dieser Lift erlaubt eine signifikante Verbesserung des Po- und der Schenkelbereiche, die lange vorhalten. Der Vorteil dieser Methode ist auch, dass für den Patienten keine Ausfallzeiten entstehen.

Kosten der Behandlung
Ab 4.500,- EUR