Haartransplantation durch FUE- und FUT-Technik

Volles Haar, ein gleichmäßiger Bartwuchs sowie lückenlose Augenbrauen symbolisieren Attraktivität und stehen auf der ästhetischen Wunschliste vieler Männer (und selbstverständlich auch bei Frauen) ganz oben. Denn Geheimratsecken, schütteres Haar, Tonsur, Glatze sind keine Seltenheit. Bis zu 80 Prozent aller Männer leiden unter erblich bedingtem Haarausfall. Jede vierte Frau leidet unter Verdünnung der Haare bis zum Haarausfall, hier spielen sowohl erbliche als auch äußere Faktoren eine Rolle.

Während ein Mensch normalerweise zwischen 90.000 und 150.000 Haarfollikel auf dem Kopf hat, wird es bei vielen Männern im Laufe des Lebens deutlich weniger, was an einer genetisch bedingten Reaktion auf das Stoffwechselprodukt DHT (Dihydrotestosteron) liegt. Hieß es vor einigen Jahren noch, man müsse sich mit „Alopecia androgenetica“ abfinden, gibt es heute wirkungsvolle, medizinisch erforschte und anerkannte Wege, einer Kahlköpfigkeit vorzubeugen oder den natürlichen Haarwuchs sogar wieder herzustellen.

Die Ärzte der Kosmed-Klinik können die „Vater-Sohn-Krankheit“ frühzeitig  mit moderner mikroskopischer Haardichteanalyse diagnostizieren  und somit mit individuellen Therapien den Prozess verlangsamen bzw.  in den meisten Fällen zum Stoppen bringen. Dies gelingt jedoch nur, wenn die haarbildenden Follikel noch aktiv sind. In diesen Fällen stehen zwei Wirkstoffe zur Wahl: Finasterid, das in Tablettenform täglich eingenommen werden muss, und Minoxidil  (oder andere Präparate mit ähnlichem Wirkungseffekt), mit dem man das Haarwachstum anregt. Zudem kann mit Platelet Rich Plasma (PRP) eine Aktivierung des Haarwachstums erreicht werden. Eine innovative Methode, die sogenannte Eigenstammzell-Therapie (vom Eigenfett heraus gezüchtet) ist eine weitere Therapieoption.

Die Haartransplantation ist die ultimative Therapie für den Mann und die Frau. Seit den 60er Jahren wurden die Techniken immens entwickelt, so dass zwei Verfahren für das bestmögliche Haarwachstum sich etabliert haben.  Das Team der Kosmed-Klink bietet beide Verfahren an und entscheidet sich gemeinsam mit dem Patienten für das beste Verfahren.

FUE- Haartransplantation (Follicular Unit Extraction)
Hierbei handelt sich um die Entnahme einzelner Grafts (Haarfollikel in 1er, 2er, 3er oder 4-er Unit) mit Mini Stanzen (0,7-1 mm) unter lokaler Betäubung aus der Hinterkopfregion, die nicht hormonell sensitiv ist und ein lebenslanges Wachstum haben kann.

Vorteile:

 

  • Keine sichtbare Narben (geeignet für diejenigen, die das Haar kurz tragen)
  • Schnelle Heilung der Entnahmestelle
  • Geeignet für junge Patienten
  • Geeignet für Entnahme von Körperhaaren anderer Regionen

Nachteile:

 

  • Rasieren der Kopfhaare
  • Nicht unbedingt geeignet für Frauen mit langem Haar
  • Zeitaufwändig
  • Kostenintensiv

 

FUT- Haartransplantation (Streifenentnahme)
Hier wird ein Haarstreifen aus dem Haarkranz unter lokaler Betäubung entnommen. Aus dem Streifen werden einzelne Haarunits zergliedert, die dann eingepflanzt werden.

Vorteile:

 

  • Geeignet für Frauen oder Männer mit langem Haar
  • Rasiert wird nur der Streifen
  • Höhere Anzahl an Grafts in einer Sitzung
  • Schnell
  • Kostengünstiger als FUE

Nachteile:

 

  • Lineare Narbe an der Entnahmestelle
  • Sport und Anstrengung für 14 Tage nicht erlaubt
  • Entnahme nur aus der Kopfhaut möglich

 

Das Einsetzen der Einzelgrafts (1-er, 2-er, 3-er Haar Unit) ist bei beiden Verfahren dasselbe. Nachdem die wertvollen Haarfollikel Stück für Stück resektiert wurden, erfolgt die Implantation unter lokaler Betäubung (Blockade der Nerven innerhalb von 1-2 Minuten) in einem Winkel, welcher der natürlichen Wuchsrichtung des Haupthaares entspricht. Gerade am Haaransatz ist die Transsektion eine Millimeterarbeit die nur von sehr erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden sollte, um einen natürlichen Look zu erhalten.

Die Anwuchsrate liegt bei bei beiden Methoden über 90 Prozent und garantiert somit ein exzellentes Ergebnis. Eine Vollnarkose ist nicht notwendig, die Anästhesie der zu behandelnden Gebiete erfolgt durch kleinste Injektionsnadeln und ist quasi schmerzlos.

Am Oberkopf ist es grundsätzlich möglich bis zu drei Follikel zusammen einzupflanzen. So lässt sich eine möglichst hohe Dichte erreichen. Viele Männer sind verblüfft, welchen optischen Verjüngungseffekt sie mit vollerem Haar und einer natürlich dichten Haarlinie erzielen können.

Nebenwirkungen
Aufgrund der örtlichen Betäubung spürt der Patient von diesen minimalinvasiven Eingriffen nichts. In den folgenden Tagen kann es zu einer leichten Schwellung kommen, die jedoch rasch abklingt.

Kosten der Haartransplantation
Der Gesamtpreis berechnet sich individuell nach Größe der behandelten Region.

Bequeme Ratenzahlung für Ihre Behandlung!
Sollten Sie bei uns eine Behandlung wünschen, aber derzeit nicht über genügend Mittel verfügen, haben wir für Sie eine einfache und bequeme Möglichkeit der Ratenzahlung geschaffen, das auf Sie persönlich zugeschnitten wird.

Für eine Beratung wenden Sie sich gern an unsere Experten der Haartransplantation, die Ihnen gern alle Fragen zur FUE- und FUT-Methode beantworten.


Weitere Informationen
- Haarausfall muss kein Schicksal mehr sein! PDF-Dokument - 0,1MB)
- Haarprobleme - Studien beweisen, was wirklich hilft! PDF-Dokument - 0,5MB)
- Mehr Informationen zur FUE Haartransplantation der Kosmed-Klinik in Hamburg und Kiel finden Sie unter:
   http://www.haartransplantation-zentrum.de

Drei Fragen an Dr. Hanieh Erdmann

Dr. med. Hanieh Erdmann
Trichology und Haartransplantation
Dr. Hanieh Erdmann - Spezialistin der FUE und FUT Haartransplantation

Welche Methode würden Sie empfehlen?
Dr. Erdmann: Die FUE hat im Gegensatz zur FUT den Vorteil, dass keine Narbe entsteht. Aber bei Frauen mit langen Haaren fällt diese Narbe nicht auf und zudem muss nicht der ganze Kopf rasiert werden bei der FUT-Methode. Daher sollte individuell besprochen werden, welche Haartransplantationsmethode eingesetzt wird.

Kann ich nach der Behandlung direkt wieder unter Menschen gehen?
Dr. Erdmann: Die Patienten haben keine Ausfallzeiten, zum Beispiel im Beruf. Mögliche, leichte Schwellungen lassen sich mit einer Mütze oder einem Käppi wunderbar verdecken – übrigens auch ein beliebtes Utensil, das die Haare unauffällig nachwachsen lässt.

Darf man sich an den kommenden Tagen die Haare waschen?

Dr. Erdmann: Die ersten drei Tage nach dem Eingriff sollte man abwarten, doch dann stellt die Haarwäsche mit einer verschriebenen Speziallotion kein Problem dar. Sonneneinstrahlung gilt es für circa 14 Tage zu vermeiden, ebenso raten wir in dieser Zeit davon ab, einen Fön, Haarspray oder Gel zu benutzen, um das Anwachsen der verpflanzten Follikel nicht zu gefährden. Sobald die kritische Phase vorüber ist, lässt sich das neu nachwachsende Haar so pflegen und behandeln wie jedes andere Haar auch.